Susanne Thomas

Ihre Fachanwältin für Arbeitsrecht in 40764 Langenfeld

Jetzt kontaktieren

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht Susanne Thomas

Mein Ziel: Ihr Recht!

Ich führe ge­mein­sam mit mei­nem Vater, Herrn Rechts­an­walt Dr. Joa­chim Schus­ter, eine re­gio­nal und über­re­gio­nal tä­ti­ge An­walts­so­zie­tät mit den Tä­tig­keits­schwer­punk­ten Erbrecht, Fa­mi­li­en­recht und Ar­beits­recht. Unser Fa­mi­li­en­be­trieb ist seit über 40 Jah­ren im Her­zen von Lan­gen­feld be­hei­ma­tet. 

Ich stehe Ihnen in der von mir ge­führ­ten Kanz­lei auf der Bach­stra­ße 40 in Lan­gen­feld in ers­ter Linie auf allen Ge­bie­ten des Ar­beits­rech­tes zur Ver­fü­gung, gerne be­ar­bei­te ich auf An­fra­ge je­doch auch an­de­re Rechts­be­rei­che.

Mein Ziel ist es, mei­nen Man­dan­ten in jeder Le­bens­si­tua­ti­on zu­ver­läs­sig zur Seite zu ste­hen. 

Ich be­ar­bei­te die Rechts­fäll­e stets mit dem Be­mü­hen um höchs­tes ju­ris­ti­sches Ni­veau, das ich durch meine Spe­zia­li­sie­rung und stän­di­ge Fort­bil­dung ge­währ­leis­te. Ich er­brin­ge um­fas­sen­de Be­ra­tung, prä­zi­se Ent­schei­dungs­hil­fe und ef­fek­ti­ve Man­dan­ten­ver­tre­tung vor Ge­richt.

Mein be­son­de­rer Ser­vice: Man­dan­ten­ter­mi­ne auch am Wo­chen­en­de und stän­di­ge te­le­fo­ni­sche Er­reich­bar­keit in Not­fäl­len! 

Gerne be­ra­te ich Sie um­fas­send zu mei­nem An­ge­bot.

Die Bewertungen meiner Tätigkeit

Achtung Arbeitgeber! Arbeitnehmer vor Ablauf des Jahres zum Urlaub auffordern!

Arbeitgeber sollten Arbeitnehmer mit einigem zeitlichem Vorlauf vor Jahresende förmlich auffordern, ihren Resturlaub zu nehmen und sie gleichzeitig über die Möglichkeiten eines Verfalls der Urlaubsanspruchs im Falle der Nichtinanspruchnahme belehren.

Warum das?

Allen Arbeitnehmern und Arbeitgebern ist das Grundprinzip des deutschen Urlaubsrechts bekannt: Der Urlaub ist im Urlaubsjahr zu nehmen, sonst verfällt er. Nur in Ausnahmefällen kann er auf das Folgejahr übertragen werden , aber auch nur bis zum 31. März , § 7 BUrlG.
Diese Regelung steht nun auf dem Prüfstand des Bundesarbeitsgerichtes. Der EuGH hat unter dem 6. November 2018 befunden, dass ein automatischer Verfall von Urlaubsansprüchen zum Jahresende gegen vorrangiges Europarecht verstoße. Denn nach § 7 der Richtlinie 2003/88/EG hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch auf einen Mindesturlaub von 4 Wochen. Diese Vorgabe würde ein automatischer Verfall verletzen.
Nur wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ermögliche, dass der Arbeitnehmer tatsächlich in der Lage sei, seinen Urlaub zu nehmen, indem er ihn dazu förmlich auffordere und auf die Gefahr des Verfalles hinwiese, könne letzterer vermieden werden.

Eine nationale Regelung wäre also europarechtskonform, wenn sie den Verfall nur dann anordnete, sofern der Arbeitgeber den Arbeitnehmer aufgefordert hat, seinen Urlaub zu nehmen. Ob der maßgebliche § 7 Absatz 3 BUrlG sich derart europarechtskonform auslegen läßt, hat nun das Bundesarbeitsgericht zu entscheiden. Da dies sehr wahrscheinlich ist ( man denke an die Übertragbarkeit von des Urlaubs von Langzeiterkrankten), empfehle ich allen Arbeitgebern die folgenden Maßnahmen zu ergreifen, um den Verfall von Urlaubsansprüchen zu ermöglichen:

  1. Aufforderung des Arbeitnehmers vor rechtzeitig vor Jahresschluss, den Resturlaub nunmehr zu nehmen.
  2. Belehrung über die Möglichkeit des Verfalls , wenn der Urlaub nicht genommen werde.
  3. Beide vorgenannten Punkte sollten schriftlich fixiert und vom Arbeitnehmer gegengezeichnet werden.

Gerne helfe ich Ihnen als Fachanwältin für Arbeitsrecht bei der Formulierung.
Herzlichst
Ihre Susanne Thomas
Fachanwältin für Arbeitsrecht in 40764 Langenfeld