Susanne Thomas

Ihre Fachanwältin für Arbeitsrecht in 40764 Langenfeld

Jetzt kontaktieren

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht Susanne Thomas

Mein Ziel: Ihr Recht!

Ich führe ge­mein­sam mit mei­nem Vater, Herrn Rechts­an­walt Dr. Joa­chim Schus­ter, eine re­gio­nal und über­re­gio­nal tä­ti­ge An­walts­so­zie­tät mit den Tä­tig­keits­schwer­punk­ten Erbrecht, Fa­mi­li­en­recht und Ar­beits­recht. Unser Fa­mi­li­en­be­trieb ist seit über 40 Jah­ren im Her­zen von Lan­gen­feld be­hei­ma­tet. 

Ich stehe Ihnen in der von mir ge­führ­ten Kanz­lei auf der Bach­stra­ße 40 in Lan­gen­feld in ers­ter Linie auf allen Ge­bie­ten des Ar­beits­rech­tes zur Ver­fü­gung, gerne be­ar­bei­te ich auf An­fra­ge je­doch auch an­de­re Rechts­be­rei­che.

Mein Ziel ist es, mei­nen Man­dan­ten in jeder Le­bens­si­tua­ti­on zu­ver­läs­sig zur Seite zu ste­hen. 

Ich be­ar­bei­te die Rechts­fäll­e stets mit dem Be­mü­hen um höchs­tes ju­ris­ti­sches Ni­veau, das ich durch meine Spe­zia­li­sie­rung und stän­di­ge Fort­bil­dung ge­währ­leis­te. Ich er­brin­ge um­fas­sen­de Be­ra­tung, prä­zi­se Ent­schei­dungs­hil­fe und ef­fek­ti­ve Man­dan­ten­ver­tre­tung vor Ge­richt.

Mein be­son­de­rer Ser­vice: Man­dan­ten­ter­mi­ne auch am Wo­chen­en­de und stän­di­ge te­le­fo­ni­sche Er­reich­bar­keit in Not­fäl­len! 

Gerne be­ra­te ich Sie um­fas­send zu mei­nem An­ge­bot.

Die Bewertungen meiner Tätigkeit

Wichtiger Hinweis für Arbeitgeber zum Verfall von Urlaubsansprüchen ihrer Beschäftigten!

Nach der bisherigen Rechtsprechung des Bundearbeitsgerichtes verfiel der Urlaub eines Arbeitsnehmers, den dieser im Urlaubsjahr nicht genommen hatte, grundsätzlich am Ende des Kalenderjahres, sodass seine Geltendmachung oder Abgeltung vom Arbeitnehmer später nicht mehr gefordert werden konnte.


Diese Rechtsprechung hat das Bundesarbeitsgericht in Umsetzung der Urteile des Europäischen Gerichtshofes vom 6. November 2018 nunmehr geändert:


Der Arbeitgeber muss, damit eine Verfall am Jahresende eintreten kann, den Arbeitsnehmer in die Lage versetzen, seinen Urlaubsanspruch wahrzunehmen. 


Das bedeutet konkret:


Der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer durch eine Mitteilung in Textform auf das Folgende hinweisen:


  1. Angabe, wie viele Arbeitstage Urlaub dem Arbeitnehmer im Kalenderjahr zustehen;
  2. Aufforderung, seinen Jahresurlaub so rechtzeitig zu beantragen, dass er innerhalb des laufenden Urlaubsjahres genommen werden kann;
  3. Belehrung über die Konsequenzen, die eintreten, wenn der Arbeitnehmer den Urlaub nicht entsprechend der Aufforderung beantragt. Als Konsequenz ist insoweit der Hinweis auf den Verfall am Ende des Kalenderjahres zu nennen.

Das Bundearbeitsgericht erachtet insoweit eine Mittelung zu Beginn des Kalenderjahres für ausreichend. Sollten Arbeitgeber in diesem Jahr noch keine Mittelung verfasst haben, sollten sie dies nunmehr schnellstmöglich nachholen, sonst kann der Arbeitnehmer nicht genommen Urlaub in den folgenden Kalenderjahren nachfordern!


Nicht ausreichend sind abstrakte Angaben im Arbeitsvertrag , einem Merkblatt oder in einer Kollektivvereinbarung!


Jeder Arbeitnehmer ist daher gesondert auf die obigen Punkte hinzuweisen.


Gerne bin ich Ihnen bei der Erstellung der Mitteilungen als Fachanwältin für Arbeitsrecht behilflich.